1. Anmeldung

Die Anmeldung kann per Internet, über das Telefon oder auch schriftlich erfolgen. Sobald eine Anmeldung vorliegt, erhält der Kunde eine Buchungsbestätigung schriftlich oder per Internet. Mit dieser Buchungsbestätigung ist die Anmeldung verbindlich und verpflichtet zur Zahlung der Veranstaltungsgebühr nach Erhalt der Rechnung.

 

2. Rücktritt durch TeilnehmerInnen

Ein Rücktritt von einer gebuchten Veranstaltung ist jederzeit möglich und muss schriftlich erfolgen. Entscheidend zur Fristeinhaltung ist der Eingang der Rücktrittserklärung bei der Erlebniswerkstatt Saar e.V.. Im Falle eines Rücktritts kann die Erlebniswerkstatt Saar e.V. für Aufwendungen folgende Gebühren berechnen:

- ab 30. Tag vor Veranstaltungsbeginn 25% der regulären Veranstaltungsgebühren

- ab 15. Tag vor Veranstaltungsbeginn 50% der regulären Veranstaltungsgebühren

- ein Tag vor Veranstaltungsbeginn oder am Veranstaltungstag 100% der regulären Veranstaltungsgebühren

 

3. Leistungen

Die Veranstaltungen beinhalten die in den Beschreibungen aufgeführten Leistungen. In der Regel organisiert die Erlebniswerksatt Saar e.V. den Seminarverlauf, stellt die TrainerInnen und die Ausrüstung zur Verfügung. Verpflegung und Unterkünfte können gestellt und/oder organisiert werden, bedürfen aber einer vorherigen Absprache.

 

4. Rücktritt durch die Erlebniswerkstatt Saar e.V.

Sollte eine Veranstaltung aus Gründen höherer Gewalt (Unwetter, Naturkatastrophe, etc.) ausfallen, zahlt die Erlebniswerksatt Saar e.V. die Veranstaltungsgebühr in voller Höhe zurück oder stellt dem Kunden einen Alternativtermin zur Verfügung. Weitere Ansprüche bestehen nicht.

 

Die EWS e.V. kann bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl von Fortbildungen, Workshops und Ferienfreizeiten vom Vertrag zurücktreten. Die Teilnehmer sind davon unverzüglich zu unterrichten. Bereits geleistete Zahlungen werden umgehend zurück erstattet.

 

5. Outdoorseminare

Die TrainerInnen der Erlebniswerkstatt Saar e.V. sind ausgebildete und geprüfte Ropes Course- oder SicherheitstrainerInnen nach den Standards der ERCA (Euopean Ropes Course Association). Sie sind umfassend ausgebildet, um hohe Sicherheitsstandards in den Aktionen und somit auch eine höchstmögliche psychische und physische Sicherheit aller TeilnehmerInnen zu gewährleisten. Trotzdem wird darauf hingewiesen, das Outdoorseminare ein erhöhtes, potentielles

Gefahrenrisiko beinhalten. Die Teilnahme an Veranstaltungen, die ein potentielles Gefahrenrisiko enthalten, sind deshalb jedem TeilnehmerInnen freigestellt. Vor Seminarbeginn wird in Form einer Einweisung auf Gefahren, Abläufe und Durchführungsdetails der entsprechenden Aktivitäten hingewiesen und die Freiwilligkeit bei Teilnahme solcher Aktionen betont.

 

6. Haftung

Die Teilnahme an den Veranstaltungen erfolgt auf eigene Gefahr. Die Erlebniswerkstatt Saar e.V. haftet nur im Rahmen ihrer Betriebshaftpflichtversicherung für Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die auf ein Verschulden der Erlebniswerkstatt Saar e.V. oder der von ihr mit der Leitung der Veranstaltung betrauten Personen zurückzuführen sind.

Unberührt bleibt hierbei die Haftung bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

 

7. Aufsichtspflicht

Bei minderjährigen TeilnehmerInnen übernehmen der bzw. die Erziehungsberechtigten oder die von den Erziehungsberechtigten autorisierten LehrerInnen oder BetreuerInnen der Gruppe, Schulklasse, etc. die volle Aufsichtspflicht.

Ausgenommen sind hierbei die Programmpunkte im Verantwortungsbereich des Veranstalters (z.B. Einführung und Einhaltung der Sicherheitsstandards oder des Programmablaufs). Ausnahme bilden außerdem von dem Veranstalter selbst durchgeführte Reiseangebote und Veranstaltungen. In diesem Falle muss von den Erziehungsberechtigten eine Einverständniserklärung vorliegen. Dieses Formular geht den Erziehungsberechtigten mit den Reise- bzw. Buchungsunterlagen zu.

 

8. Mitwirkungspflicht der TeilnehmerInnen

Die TeilnehmerInnen verpflichten sich, den Anweisungen und Sicherheitshinweisen der TrainerInnen der Erlebniswerkstatt Saar e.V. Folge zu leisten und nicht unter Einfluss von Alkohol, Drogen oder anderen wahrnehmungsbeeinträchtigenden Mitteln zu stehen. Bei Verstößen sind die TrainerInnen berechtigt, die TeilnehmerInnen von der Veranstaltung auszuschließen.

 

Taben-Rodt, Januar 2012